Die häufigsten gestellten Fragen? - LifeGem Deutschland Diamantbestattungen, Hochzeitdiamanten, Familiendiamanten, Diamantbestattungen, Anbieter/ Hersteller von personalisierten Erinnerungsdiamanten.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Die häufigsten gestellten Fragen?

Fragen


LifeGem, die häufigsten gestellten Fragen,

In Form häufig gestellter Fragen und ihrer Antworten informieren wir  Sie genauer über den LifeGem® Erinnerungsdiamanten.

Was ist ein LifeGem®  Erinnerungsdiamant?
Ein LifeGem® Erinnerungsdiamant ist  ein echter Diamant, der aus einen Haarlok oder  des nach einer Feuerbestattung in der Asche  befindlichen Kohlenstoffs hergestellt  wird

Ist es ein echter  Diamant?
Ja, ein LifeGem Erinnerungsdiamant ist ein  echter Diamant. Diamanten entstehen in der Natur aus Kohlenstoff, der tief in  der Erde unter hohem Druck und hoher Temperatur kristallisiert. LifeGem  verwendet Diamantpressen, die diesen Prozess beschleunigt ausführen (hoher Druck  und hohe Temperatur). Die von diesen Pressen hergestellten Diamanten entsprechen  in ihrer physischen Gestalt den in der Natur vorgefundenen: dieselbe Härte (10  auf der Härteskala von Mohs), dasselbe Funkeln und Feuer und dieselben  Verarbeitungsmöglichkeiten.

Wie verläuft der Herstellungsprozess eines LifeGem  Erinnerungsdiamanten?
Als Grundzüge lassen sich vier  Phasen unterscheiden.
1
Aus einem Teil der  Asche (LifeGem benötigt für die Herstellung einen relativ kleinen Teil der  gesamten Asche) wird der Kohlenstoff gewonnen. Dieser wird danach  gereinigt.

2
Der  Kohlenstoff  wird in  eine Diamantpresse gelegt, wo in einem Zeitraum von acht bis neun Tagen (je nach  gewünschtem Karatgewicht) bei hohem Druck und hoher Temperatur ein Rohdiamant  entsteht.

3
Dieser  Rohdiamant wird in eine von den Hinterbliebenen angegebene Form geschliffen.  Standardmässig bietet LifeGem die Auswahl aus einem Diamanten mit  Brillantschliff (rund), Princess-Schliff (quadratisch) oder Smaragd-Schliff  (achteckig mit stumpfen Ecken). Auf Wunsch sind auch andere Schliffe  möglich.

4
Nachdem der  Diamant geschliffen wurde, wird er zertifiziert und mit einem eindeutigen  Kennzeichen versehen, das als Identifikation dieses Diamanten gilt. Dieses  Kennzeichen wird dem Material bereits bei der Annahme der Asche zugewiesen (und  dient als Grundlage für das fortschrittliche Tracking- und Tracing-System) und  dann mithilfe eines Kaltlasers in den Diamanten eingebracht. Auf Wunsch kann  hier auch ein persönlicher Text eingraviert werden. Der Diamant  wird den Hinterbliebenen zusammen mit dem Echtheitszertifikat nach einer  durchschnittlichen Prozesszeit von 18 bis 26 Wochen  ausgehändigt.

Warum  verwendet LifeGem nicht mehr Kremationsasche?
LifeGem  verwendet standardmässig eine kleine Menge der gesamten Kremationsasche, um einen  oder mehrere Diamanten anzufertigen. Die Phase der Kohlenstoffreinigung ist ein  destruktiver Prozess. Das heisst: alle Stoffe ausser Kohlenstoff werden  vernichtet. LifeGem will deshalb nicht unnötig persönliches Material  während der Kohlenstoffreinigungsphase vernichten.

Auf der  Grundlage unserer weltweit gewonnenen Erfahrungen wissen wir, dass die  Verwendung einer geringen Menge der vorhandenen Asche für die Anfertigung als  wichtiger empfunden wird als die Tatsache, ob der Diamant nun zu 100 % aus dem  Ausgangsmaterial besteht oder nur zu zum Beispiel 75 % oder 50 %. Dabei gilt als  Ausgangsmaterial der von allen verbrannten Elementen stammende Kohlenstoff, also  zum Beispiel auch vom Sarg.

Es erwies sich statt dessen, dass  Hinterbliebene grossen Wert darauf legen, ein Produkt in bester Qualität zu  erhalten und es mit einer zuverlässigen Firma zu tun zu haben, bei der man eine  sichere Verarbeitung, eine respektvolle Arbeitsweise und optimalen Service  geboten bekommt. Und selbstverständlich muss nachgewiesen werden, dass sich in  dem Diamanten, der den Hinterbliebenen von LifeGem übergeben wird, tatsächlich  persönliches Material befindet.

Hinterbliebene  entscheiden sich daher für den LifeGem  Erinnerungsdiamanten.

Woher Weiss ich als Hinterbliebener, dass der Diamant, den ich erhalte,  auch tatsächlich aus dem Material angefertigt wurde, das ich zur Verfügung  gestellt habe?
natürlich ist dies eine Frage, die sehr  oft gestellt wird. Und eine ähnliche Frage wird auch noch immer Krematorien  gestellt: Woher wissen Sie, dass die Asche in der Urne von meinem geliebten  Verstorbenen ist? Ebenso wie die Krematorien setzt auch LifeGem alles daran,  die immer bestehenden Risiken auf ein akzeptables Minimum zu beschränken. Dazu  gibt es vollständig ausgearbeitete Prozesse und eine auf Sorgfalt beruhende  Arbeitsweise, ein fortschrittliches Tracking- und Tracing-System und genaue  Kontrollen vor, während und nach jeder Prozessphase. Aber auch hier gilt, wie  bei der Beantwortung der »Asche-Urne-Frage« durch Krematorien: 99 % sind beweis-  und nachweisbar. Das letzte Prozent ist eine Frage des  Vertrauens.

Weitere Einrichtungen, die LifeGem Deutschland  Hinterbliebenen bietet, um die Zuverlässigkeit des Prozesses und die  Authentizität des Produkts nachweisbar zu machen:
a. Hinterbliebene können  in einer gesicherten Umgebung im Internet den Prozess selbst  verfolgen.
b. Das LifeGem-Kennzeichen, das bereits bei  der Annahme des Teils der Kremationsasche zugewiesen wird, wird mittels  Kaltlaser in den Diamanten eingebracht, nachdem dieser geschliffen  wurde.
c. Hinterbliebene, die gern einmal einen  LifeGem-Produktionsstandort besichtigen möchten, sind jederzeit herzlich  willkommen.

LifeGem  Erinnerungsdiamanten haben eine helle, aber manchmal auch eine leichtere oder  intensivere blaue oder gelbliche Farbe. Wie kommt  das?
Die blaue Farbe eines LifeGem Diamanten rührt von  einem Element namens Bor, das blaues Licht reflektiert. Die  gelbliche Farbe stammt von Stickstoff. Wenn Hinterbliebene diese Farbe wünschen,  kann Stickstoff während des Pressvorganges hinzugefügt werden. Der grosse  Vorteil, der sich durch die Zugabe von Stickstoff ergibt, ist zum einen die  prächtige Farbe (wie eine strahlende Sonne oder ein glänzender Stern) und zum  andern ein noch stabilerer Produktionsprozess.

Ein unter  Einfluss von Stickstoff angefertigter gelblicher Erinnerungsdiamant ist Übrigens  kein so genannter »behandelter« Diamant. Im Diamanthandel werden Diamanten  mitunter »behandelt«, um die Farbe positiv zu beeinflussen. Dabei entsteht  jedoch auch die Gefahr, dass diese Diamanten beim Erhitzen ihre Farbe verlieren.  Stickstoff ist auch bei natürlichen« Diamanten für die so genannte »fancy-gelbe«  Farbe verantwortlich - wie Übrigens«. auch Bor für die natürliche  »fancy-blaue«.

Im Allgemeinen gilt für beide Farbvarianten,  dass der Farbton von beinahe Weiss bis hell gefärbt (ein Schimmer Blau oder Gelb)  variiert. Jedoch kann die letztendliche Farbe nicht im Voraus garantiert werden.  Diese ist vielmehr von der Menge an Bor bzw. Stickstoff und vom Ort der Bor-  oder Stickstoffkonzentration im geschliffenen Diamanten Abhängig,. Am Ende bleibt  die Anfertigung von Diamanten die Kopie eines natürlichen Vorganges, der sich  nicht vollständig. steuern lässt. Tatsache ist allerdings, dass hierdurch jeder  LifeGem Erinnerungsdiamant absolut einzigartig  ist.

Wussten Sie Übrigens, dass die seltensten,  berühmtesten, einzigartigen und dadurch kostbarsten Diamanten aus der Natur alle  eine (oft intensiv blaue oder gelbe) Farbe  haben

Wieviel  kostet ein LifeGem Erinnerungsdiamant?
Der Preis eines  LifeGem Diamanten ist vom Gewicht (Karat) und der Farbe abhängig. LifeGem  Diamanten gibt es von 0,25 Karat bis 1,00 Karat (1 Karat = 0,2 g). Ein LifeGem  Erinnerungsdiamant ist ab EUR 3.900,00 einschliesslich MwSt., Zertifikat, Versand.

In  welche Formen kann ein LifeGem Erinnerungsdiamant geschliffen  werden?
Grundsätzlich kann ein LifeGem Diamant in jede gewünschte Form  geschliffen werden. Standardmässig hat sich LifeGem jedoch für einige Schliffe  entschieden, die für. ihre hohe Lichtreflexion bekannt sind. Diese Schliffe sind  Brillantschliff (rund), Princess-Schliff (quadratisch) und Smaragd-Schliff  (achteckig mit abgeflachten  Ecken).

Kann ich mich  noch zu Lebzeiten für? einen LifeGem  Erinnerungsdiamanten entscheiden?
Ja,  die Entscheidung für einen LifeGem Erinnerungsdiamanten kann schon zu Lebzeiten  getroffen werden. Sie können in Ihrem letzten Willen / Testament Ihren Wunsch  für einen oder mehrere LifeGem Diamanten für Ihre Hinterbliebenen niederlegen.  Auch können Sie finanzielle Massnahmen in Form einer zusätzlich Versicherung zu  Ihrer Sterbegeldversicherung treffen. Wenden Sie sich hierzu an Ihren  Bestattungsunternehmer, Versichereoder Notar.

Kann ich aus der Asche meines  gestorbenen Haustieres einen Diamanten  anfertigen lassen?
Ja, auch das ist  eine Möglichkeit. Auch in der nach Einäscherung eines Haustieres verbleibenden  Asche ist ein bestimmter Gehalt an Kohlenstoff vorhanden. Der  Herstellungsprozess verläuft.  identisch.

 
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü